Fragen zur Behandlung

Wie oft muss ich kommen?

Das richtet sich nach Ihren Beschwerden. Anfangs liegen die Besuchsabstände meist bei 6 – 8 Wochen, bis sich Ihr Zustand stabilisiert hat.
Danach bestelle ich Sie in größeren Abständen ein, ca. alle 8 – 12 Wochen, eventuell mit telefonischen Zwischenberichten.
Bei schweren Krankheiten lege ich besonderen Wert auf einen intensiven Kontakt.

Wie lange dauert die Behandlung einer chronischen Krankheit ungefähr?

Fragen zur BehandlungEs wird oft eine Dauer von 2 Jahren angegeben. Hier kann ich kaum eine genaue Angabe anbieten, da die Heilung von vielen Faktoren abhängt. Eine deutliche Minderung der chronischen Beschwerden zeigt sich aber meist bereits im ersten halben Jahr.

Mit wie viel telefonischen Gesprächen muss ich bei einer chronischen Behandlung rechnen?

Sie können mich jederzeit während der telefonischen Sprechstunde anrufen. Auf jeden Fall aber sollten Sie die vereinbarten Termine einhalten.

Welche Unterlagen muss ich im Vorfeld zuschicken?

siehe Informationen zur Anamnese

Behandeln Sie auch Krebs?

Ja.

Kann ich meine Kinder zur Behandlung mitbringen?

Wenn Sie die Kinder vorher anmelden, werde ich sie gerne behandeln.
Gerade bei Kindern kann man die Weichen Richtung Gesundheit für das spätere Leben entscheidend stellen.

Sind Sie auch im Notfall erreichbar?

Ich bin einem homöopathischen Notfalldienst angeschlossen, der Tag und Nacht und auch am Wochenende erreichbar ist.
Außerhalb meiner Telefonsprechstunde können Sie also immer auch einen Homöopathen sprechen.
Teilweise engagiere ich eine Praxisvertretung, wenn ich mehrere Tage nicht da bin. Die Nummer wird über den Anrufbeantworter angegeben.

Welche Krankheiten behandeln Sie hauptsächlich?

Akute Beschwerden haben ihren eigentlichen Ursprung meist in chronischen Störungen des Organismus.
Deshalb zielt meine Behandlung sowohl auf die aktuellen Beschwerden, als auch auf den ihnen zugrundeliegenden chronischen Erkrankungen.
Am häufigsten kommen Menschen zu mir mit Allergien, Migräne, rheumatischen oder gichtischen Erkrankungen, Hautausschlägen wie Neurodermitis, Psoriasis, Krebs, Depressionen, Erkältungsneigung, Asthma; eben alle denkbaren chronischen Beschwerden.

Nach welcher homöopathischen Richtung behandeln Sie?

Ich behandle in meiner Praxis nach den Prinzipien der Homöopathik, wie sie der Begründer der Homöopathik, Samuel Hahnemann, aufgestellt hat.
Besondere Beachtung findet dabei seine Lehre der chronischen Miasmen.
Diese Lehre bietet ein Konzept speziell für die Behandlung chronischer Krankheiten. Dieses Konzept konnte durch Hahnemanns Nachfolger (z.B. J.H. Allen, J.C. Burnett) erweitert werden.
Sie machten zahlreiche Erfahrungen in der Behandlung ererbter Gesundheitsstörungen.

Werde ich auch körperlich untersucht?

Ja.
Die körperliche Untersuchung ergibt oft Hinweise, die der homöopathischen Arzneifindung dienlich sind.

Soll ich Befunde von meinem bisherigen Arzt mitbringen?

Wenn Ihre Befunde im Zusammenhang mit ihrem jetzigem Leiden stehen, sind die Befunde ihres Arztes äußerst hilfreich.
Nehmen Sie sie bitte deshalb unbedingt mit bzw. schicken Sie sie mir mit Ihren anderen Unterlagen im Vorfeld zu.

Darf ich trotz Ihrer Behandlung noch zu meinem Hausarzt gehen?

Es spricht nichts dagegen, wenn Sie weiterhin Ihren Hausarzt aufsuchen. Vielleicht ist dies sogar manchmal notwendig, wenn wir bestimmte genaue Untersuchungen benötigen.
Doch bedenken Sie, mehrere Köche verderben den Brei.
Für die Behandlung braucht man ein Konzept und es nutzt Ihnen nichts, wenn mehrere Therapeuten eingreifen, was nur Durcheinander verursacht.
Ich möchte deshalb während der homöopathischen Behandlung möglichst jede andere Arzneigabe vermeiden.
Zumindest ist es erforderlich, dass jede andere Arzneigabe mit mir abgestimmt wird.

Muss ich während der Behandlung eine Diät durchführen?

In der Regel nicht.
Es kann allerdings sein, dass ich Ihnen von bestimmten Nahrungsmittel abraten und andere empfehlen werde.

Welches Ziel verfolgen Sie mit der Behandlung?

Wenn Sie sich in meine Behandlung begeben wird mein vorrangiges Ziel sein, Sie möglichst schnell wieder in einen guten und stabilen Gesundheitszustand zu bringen.

Können Sie mir ein Buch empfehlen, in dem ich etwas über Ihre Behandlungsmethode erfahre?

Buch HomöopathikDas beste Buch, das ich Ihnen empfehlen kann, ist „Homöopathik“ von Gerhard Risch (Pflaum Verlag).

Es beschreibt sehr gut wie Homöopathie wirkt und welche wichtigen Aspekte bei der Behandlung berücksichtigt werden müssen.
Dieses Buch mag ich besonders, weil es relativ einfach und flüssig geschrieben ist, inhaltlich sachlich richtig ist und sehr gute Informationen liefert.
Es kostet ca. 25 Euro. Sie können sich dieses Buch aber sicherlich auch in Ihrer Bibliothek ausleihen.